Vertrauen ist gut -
Kontrolle ist besser

Zürich ist eine fast perfekte Stadt – doch für das Velo gibt es noch Luft nach oben. Damit die ambitionierten Velo-Pläne auch auf der Strasse spürbar werden, entwickeln wir die Monitoring-Plattform VelObserver: Eine zivilgesellschaftliche, politisch unabhängige Bewegung aus Zürich, die gemeinsam die Qualität der Veloinfrastruktur bewertet.

Zur Karte

Was wir tun

VelObserver zeigt, wie es wirklich istWir glauben, dass ein guter Veloweg drei Kriterien erfüllt: Er ist attraktiv, sicher und frei von Konflikten. Nach diesem Schema werden alle Interessierten unsere Strassen schon bald bewerten können. Alle Bewertungen zusammen bilden den VelObserver-Index, der die Velotauglichkeit einzelner Strassen unserer Stadt sichtbar macht.

VelObserver misst die FortschritteAuf VelObserver wirst Du sehen können, wie die Velopläne der Stadt in der Realität ankommen – so kannst du über die Jahre transparent mitverfolgen, wo die Qualität auf den Velorouten steigt. Und wo sie vielleicht sinkt.

NewsletterWillst Du auf dem Laufenden bleiben und frühzeitig über den Launch informiert werden? Hinterlasse uns Deine E-Mail-Adresse, damit wir Dich kontaktieren können.

 

No Bike, No Business

Zürcher Firmen wollen mehr Velo. Denn das Velo erhöht die städtische Lebens- und Arbeitsqualität, belebt das Geschäft, führt zu mehr Austausch in der Nachbarschaft und lässt das Gewerbe erblühen.

Kontaktiere uns!

Wie gut ist gut genug?

Aktuelle Bewertung der Vorzugsrouten in Zürich.Momentan bewertet ein Fachteam die Qualität der Routen. Mit der Unterstützung des Prototype Fund arbeiten wir daran, dass auch du bald die Veloinfrastruktur bewerten kannst.

Loading...
|
0km
|
0km
Hervorragend
Gut
Knapp vorbei
Ungenügend

Wie wir bewerten

Nur die wenigsten Strassenbauprojekte, die in letzter Zeit öffentlich aufgelegt wurden, entsprechen den international bewährten Standards für Velorouten.

Konfliktfreiheit

Die Veloinfrastruktur ist frei von Konflikten mit anderen Verkehrsteilnehmer:innen. Auf Quartierstrassen gibt es kein Durchgangsverkehr und keine Konflikte durch Parkierung. Mischflächen mit dem Fussverkehr sind zu vermeiden und nur da zu planen, wo das gegenseitige Verkehrsaufkommen gering ist und keine Konflikte absehbar sind.

Da eine sichere und zukunftsfähige Veloinfrastruktur für nachhaltige Mobilität wichtig ist, hat der VelObserver drei grundlegende Bewertungskriterien für deren Entwicklung erarbeitet.Zu unseren Kriterien (PDF)

Sicherheit

Die Veloinfrastruktur ist grundsätzlich von anderen Verkehrsflächen baulich abgetrennt. Im Idealfall wird ein Randstein als Trennelement eingebaut. Eine Erhöhung zur Autoseite hin sorgt für bessere Übersicht und Schutz vor den Autos.

Attraktivität

Veloinfrastruktur ist auch eine soziale Infrastruktur. Attraktive Veloinfrastruktur lässt das Fahren nebeneinander und das Überholen von langsameren Fahrzeugen zu. Die Wege sind so ausgestaltet, dass auch Lastenvelos ohne Konflikte mit anderen Verkehrsteilnehmenden darauf unterwegs sein können.